Unsere Leistungen

Die Ausprägungen von vaskulären Gefässanomalien sind sehr vielfältig. Auf der Basis einer treffsicheren Diagnostik und einer realistischen Einschätzung der Therapiemöglichkeiten erarbeiten wir mit Ihnen ein genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Behandlungskonzept.

Das folgende Schema zeigt, stark vereinfacht, die verschiedenen Entscheidungsstationen, welche die Patienten zur Ermittlung der passenden Therapie durchlaufen.

Der erste ambulante Besuch erfolgt in der Regel in der Angiologischen Poliklinik zur Abklärung des Krankheitsbildes. Ergänzt und verfeinert wird die klinische Untersuchung durch Gefäss-Ultraschall (Duplex), CT-Angiographie oder Magnetresonanztomographie (MRI). Falls notwendig und vom Patienten erwünscht, wird eine psychologische Betreuung organisiert.

Ergibt die erste Abklärung, dass eine Gefässmalformation vorliegt, die behandelt werden sollte, dann folgt als zweite Etappe die Vorstellung im Angiodysplasie Board. Diesem aus Spezialisten verschiedener Fachdisziplinen zusammengesetzten Board fällt eine zentrale Rolle zu. Es gewährleistet insbesondere bei organübergreifenden Problemen, dass die richtigen Spezialisten in die Behandlung einbezogen werden. Am Angiodysplasie Board entscheiden alle beteiligten Spezialisten gemeinsam mit dem ebenfalls anwesenden Patienten über das weitere Vorgehen.

Steht die Behandlung fest, so folgt als dritte Etappe der stationäre Spitalaufenthalt auf der Bettenstation der federführenden Klinik. Ambulante Nachkontrollen erfolgen in der angiologisch-gefässchirurgischen Poliklinik. Bei ausländischen Patienten gehört eine enge Zusammenarbeit mit den vor- und nachbetreuenden Ärzten zum Behandlungskonzept.